BBR VT CONA CMI Internes Vorspannsystem

Das Europäisch zugelassene Spannsystem CONA® CMI Intern, mit oder ohne Verbund, ist das weltweit modernste Mehrlitzenspannsystem und erstreckt sich von 1 bis 73 Litzen. Es wird hauptsächlich bei Brücken, Flüssiggasbehältern, Vorratsspeichern, Kernkraftwerken und Stadien eingesetzt.

CONA CMI BT
CONA CMI SP


CONA CMI Spannglieder erfüllen auch die Kriterien der AASHTO LRFD Brückenbau-Spezifikationen mit Anwendung in sehr aggressiver Umgebung. CONA CMI kann nachspann- und austauschbar ausgeführt werden und eignet sich für den Einsatz bei Tieftemperaturen und für Kernkraftwerke.

Aufbau der Verankerung

Die Hauptkomponenten in der Verankerungszone des CONA CMI-Systems sind Keile, Ankerkopf, Lasteinleitungselement und Trompete. Für die Lasteinleitung in den Beton kann man bei Kabeln mit 2 bis 61 Litzen eine Ankertromplatte verwenden (CONA CMI BT – ‚Bearing Trumplate‘). Das System macht sich hier eine sehr fortschrittliche 3-Ebenen-Lasteinleitung zu Nutze, die sehr kleine Achs- und Randabstände bei den Verankerungen sowie ein volles Vorspannen bei sehr niedrigen Betonfestigkeiten zulässt.

Bei Kabeln mit 1 bis 73 Litzen kann auch eine quadratische Stahlplatte (CONA CMI SP – ‚Square Plate‘) verwendet werden. Dieses System ist ein traditionelleres System mit einer einfachen Lasteinleitung in den Beton.

Feste, spannbare und verschiebliche Kupplungen

CONA CMI Spannglieder können mit der Übergreifungskopplung (K) oder der Hülsenkopplung (H) gekoppelt werden. Der Typ K kann bei Spanngliedern mit 2 bis 31 Litzen, der Typ H bei Kabeln mit 1 bis 73 Litzen verwendet werden. Beide Kopplungstypen können als spannbarer (S) oder als fester, passiver Koppelteil (F) und sowohl als fixe als auch als verschiebliche Koppelstellen ausgeführt werden.

Feste Kupplung K
Feste Kupplung H
Verschiebliche Kupplung BK
Verschiebliche Kupplung BH

Korrosionsschutz

Das Litzenbündel ist mit einem runden oder flachen Ripprohr aus Stahl oder BBR VT Kunststoffrohr umhüllt. In Sonderfällen wie z. B. bei Schlaufenspanngliedern können glatte runde Stahlrohre oder BBR VT Kunststoffrohre verwendet werden. Bei Vorspannung im Verbund werden die Spannglieder mit einem Hochleistungsmörtel ausinjiziert. Bei Ausführung ohne Verbund können die Hüllrohre mit Wachs, Fett oder zirkulierender Trockenluft verfüllt werden. Es können auch Monolitzen mit Fettfüllung in einer HDPE-Umhüllung verwendet werden, die in einem mit Mörtel gefüllten Rohr verlaufen. Diese Anordnung bietet einen mehrstufigen Korrosionsschutz. Darüber können CONA CMI Vorspannsätze auch als elektrisch isolierte Spannglieder mit einem Höchstmaß an Korrosionsschutz und Überwachbarkeit installiert werden.

CONA CMI EIT (elektrisch isoliertes Spannglied)
BBR VT Kunststoffrohr (rund oder flach)

CONA CMI Zulassungen

Europäische technische Zulassung inkl. BBR VT Kunststoffrohr
Zur Download Seite

CONA CMI CAD Zeichnungen



Zur Download Seite

CONA CMX

Die ultimative Design Führung Band 2: System Spezifikationen
Zur Download Seite